Unsere Aktionen,  Ideen und Pläne.

Wofür wir uns einsetzten.

Wir als Jungsozialist*innen – kurz Jusos – streiten als Jugendorganisation der SPD für Solidarität, Freiheit und Gerechtigkeit in der Gesellschaft und engagieren uns als internationaler, sozialistischer, laizistischer und feministischer Verband für den Erhalt dieser Grundwerte. Dabei vertreten wir jedoch eigene Standpunkte und gehen nicht immer konform mit den Meinungen unserer Mutterpartei.

 

Das Thema "Leben im digitalen Zeitalter" ist für alle Politikbereiche wichtig und fängt bei unserer Parteistruktur an. Anlass für uns zusammen mit der SPD Nordfriesland neue Konzepte zu diskutieren - der Arbeitskreis Medien bleibt am Ball! #digital #machneu 💻💡💪

Facebook photo

Unsere Gruppe auf der Juso-Landeskonferenz der Jusos Schleswig-Holstein. Neben der Wahl eines neuen Landesvorstandes haben wir viele kontroverse Themen diskutiert und uns mit anderen Kreisverbänden aus ganz Schleswig-Holstein ausgetauscht. #lako #jusos #politik 🤔🤝

Facebook photo

Mit Kevin Kühnert starten wir mit einem klaren Auftrag zur Erneuerung der Partei in unsere Juso-Landeskonferenz. Auf gute und inhaltliche starke Debatten. 💪

Facebook photo

Auch nach der Kommunalwahl sind wir aktiv. So haben wir heute eine gemeinsame Klausurtagung mit der AG 60+ in Nordfriesland abgehalten. Dabei war auch der Vorsitzende vom SPD Kreisverband Nordfriesland, Carsten-F. Sörensen.
Für die Arbeit des SPD-Kreisvorstandes und der neu gewählten Kreistagsfraktion haben wir zahlreiche Anregungen und Forderungen beschlossen. Passend zum heutigen Internationalen Tag der Pflege haben wir auch an die teilweise schon schlimmen und sich in Zukunft weiter dramatisierenden Bedingungen in der Pflege gedacht. Wir fordern, dass alles kommunalpolitisch Mögliche gemacht wird, um den Missständen zu begegnen. Hierzu werden die AG 60+ und die Jusos Nordfriesland ihren Beitrag leisten. Wir fordern weiterhin die Errichtung einer flächendeckenden Hospizversorgung, beginnend mit einem zweiten nordfriesischen Hospiz im Süden des Kreises.

Facebook photo

Morgen sind Kommunalwahlen. Du kannst morgen mitbestimmen, wie es in den kommenden fünf Jahren in deinem Dorf, deiner Stadt und im Kreis Nordfriesland weiter geht. Die Junge Union Nordfriesland, die JuLis Nordfriesland, die Grüne Jugend Nordfriesland, der SSWUngdom und wir rufen dazu auf, morgen vom Wahlrecht Gebrauch zu machen.
Geht wählen, wählt demokratisch und denkt dabei auch an die jungen Kandidatinnen und Kandidaten.

http://zeitung.shz.de/husumernachrichten/1755/article/713112/13/1/render/?token=e75ec553c6df525bd98d37c4d2005e52

Wir haben uns gemeinsam mit der Kreisschülervertretung Nordfriesland dafür eingesetzt, dass die Abschaffung der Schülerbeförderungskosten auch nach der 10. Klasse und für Azubis bis zum Abschluss auf den Weg gebracht wird. Dies erhöht die Chancengleichheit, entlastet Familien, stärkt durch die Einbindung der Azubis bis zum Abschluss die berufliche Bildung, reduziert die Abhängigkeit Jugendlicher von ihren Eltern, belebt den öffentlichen Nahverkehr und schützt so nicht zuletzt sogar die Umwelt. Das Verfahren ist inzwischen so weit, dass zügig nach der Wahl darüber entschieden wird. Für einen erfolgreichen Ausgang braucht es unbedingt eine starke SPD im nordfriesischen Kreistag.
Also: Sonntag SPD wählen!

Facebook photo

Auch hier gilt: Am 06. Mai SPD wählen, damit wir dieses Projekt angehen können!

Facebook photo

In der Nacht zu Dienstag, den 17.04. wurden in Mildstedt, Dreimühlen und Rödemis großflächig Wahlplakate der SPD Kreisverband Nordfriesland zerstört oder beschmiert. Bemerkenswert ist hier, dass sich die Täter fast ausschließlich Standorte aussuchten, an denen ein Personenplakat des örtlichen Kreistagskandidaten und nordfriesischen Juso-Vorsitzenden Truels Reichardt befestigt war. Hierfür suchten die Täter sogar die Wohngebiete auf und gingen somit ein hohes Risiko ein, erwischt zu werden.
Dazu Truels Reichardt: "Das Ausmaß und die Art und Weise der Zerstörung haben mich sprachlos gemacht. Dass das eigene Gesicht mit einem Messer aus dem Plakat geschnitten wird, ist absolut unschön. Man kann davon ausgehen, dass es sich hier um eine hasserfüllte und geplante Aktion, wahrscheinlich aus den Resten der rechtsextremen Szene in Nordfriesland handelt. Aber die Tatsache, dass die Leute sich so auf mich eingeschossen haben zeigt, dass ich zuvor Einiges richtig gemacht habe, ich Mitglied der richtigen Partei und Vorsitzender der richtigen politischen Jugendorganisation, die sich gegen Gewalt als politisches Mittel positioniert und klar für Offenheit und Akzeptanz einsteht, bin."
Husumer und Mildstedter Jusos haben direkt im Anschluss neue Plakate gekleistert, die nun im Wahlkreis aufgestellt werden. "Jetzt erst recht" ist hier das Motto des SPD-Nachwuchses.
"Wir lassen uns von solchen Deppen nicht unterkriegen. Und vielleicht ist es gar nicht so schlecht, wenn man vor Augen geführt bekommt, dass es immer noch einige braune Demokratiefeinde von ganz rechts außen gibt - auch in Nordfriesland. Wir müssen also wachsam bleiben und rote Linie ziehen!"
Mit einem Ausblick auf die kommenden Tage bis zur Wahl schließt der jüngste SPD-Direktkandidat für die Kreistagswahl: "Die Stimmung der Menschen mir gegenüber ist sehr positiv. Viele freuen sich darüber, dass sich ein junger Kandidat engagieren möchte und erhoffen sich dadurch neuen Schwung in die SPD und die Kommunalpolitik zu bringen. Ich hoffe also auf ein gutes Ergebnis in meinem Wahlkreis am 06. Mai. Die Täter von letzter Woche wollten offensichtlich mir persönlich schaden und werden genau auf mein Ergebnis schauen. Mit einem guten Wahlergebnis für mich würde also auch ein starkes Zeichen gegen Rechts gesetzt werden! Aber ich denke auch, dass meine weiteren Kernanliegen wie der Bau eines Hospizes auch im Süden Nordfriesland, die Gründung kommunaler Wohnungsbaugesellschaften für das Schaffen von bezahlbarem Wohnraum, die Abschaffung der Schülerbeförderungskosten ab der 10. Klasse sowie für Azubis und ein verbesserter, barrierefreier Nahverkehr Unterstützung verdienen. Das wichtigste ist aber: Gehen Sie bitte zur Wahl und wählen Sie demokratisch."
Wer sachdienliche Hinweise zur der Tat hat, kann sich gerne bei bei der Polizei in Husum melden.

Facebook photo

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*